Überraschungssieg gegen Tabellenführer

Ringen – Verbandsliga: KSV Wollmatingen – SV Gresgen 17:15
Am Samstag fand der Heimkampf des KSV Wollmatingen gegen den SV Gresgen statt. Die Tabellenführer aus Gresgen waren gegen die Wollmatinger natürlich favorisiert. Wollmatingen konnte zwar durch Basir Rezai in Führung gehen, verlor aber danach alle anderen Kämpfe in der ersten Hälfte. Beim Pausenstand von 4:14 schien der Kampf bereits verloren, aber die Ringer aus Wollmatingen starteten eine fulminante Aufholjagd
und konnte nach vier Einzelsiegen in der 2. Hälfte den knappen, aber verdienten Sieg gegen Gresgen feiern. Der KSV Wollmatingen ist jetzt seit vier Kämpfen ohne Niederlage,
hat mit der RG Lahr und dem SV Gresgen bereits zwei Mannschaften aus der Tabellenspitze besiegt und so gezeigt, dass er von keinem in der Liga unterschätzt werden sollte.

57 Fr.
Basir Rezai hätte eigentlich mit Übergewicht ringen sollen, nahm aber dann von sich aus ab und gewann gegen Dennis Petenko, der sich aufgrund einer Verletzung schultern ließ. So holte Rezai 4 wichtige Punkte für den Sieg der Wollmatinger.


130 Gr.-röm.
Im Schwergewicht kämpfte Raffael Toth gegen Sergo Gogisvanidze, den bisher stärksten Schwergewichtler der Liga. Gogisvanidze konnte Toth einmal raus schieben und Toth musste in der ersten Runde in die Bodenlage. Toth konnte seinen Gegner beim Versuch einer Rolle überdrehen. In der 2. Runde konnte er Gogisvanidze beim Versuch eines Überwurfs kontern, allerdings bekam sein Gegner einen Punkt. Danach gab Toth noch 3
umstrittene Strafpunkte wegen Passivität ab und verlor so den Kampf knapp mit 6:1.


61 Gr.-röm.
Julian Bahm kämpfte gegen Emanuele Di Martino. Martino konnte ihn aus der Armklammer in die Bodenlage reißen und ausheben. Bahm konnte allerdings den Ausheber kontern und
glich so aus. Nach einer Passivitätsermahnung konnte Martino ihn im Bodenkampf drehen. Trotz starker Gegenwehr musste Bahm in der 2. Runde wieder in die Bodenlage und wurde gedreht. Es sah so aus als würde Bahm den Kampf über die Zeit bringen, allerdings überraschte Martino ihn kurz vor Schluss mit einem Achselwurf und konnte ihn schultern.

98 Fr.
Marco Boxler ging durch mehrere Rollen gegen Daniel Wimberger in Führung nachdem er seinen Gegner nach einem Beinangriff kontern konnte. Im weiteren Kampfverlauf konnte er
seine Führung durch einen weiteren Konter ausbauen. In der zweiten Runde wurde er allerdings nach einem eigenen Beinangriff selbst gekontert und verlor überraschend auf schulter.

66 Fr.
Florian Weber hielt in der ersten Runde Gegen Johannes Vögele gut mit und ging mit einem 4:0 Rückstand in die Pause. Vögele gelang es aber nach einem Beinangriff in der 2. Runde eine Beinschraube anzusetzen und er konnte so Weber bis zum stand von 16:0 drehen.

86 Gr.-Röm
Jan Lugasi marschierte gegen Maximilian Maurer vorwärts und gewann so die ersten Punkte. Für ein Foul sah Maurer eine Verwarnung. So stand es nach der ersten Runde 8:0. Nach der Pause gab Lugasi weiter Vollgas. Trotzdem bekam er die Passivitätsermahnung und gewann so mit 8:1.

71 Gr.-Röm.
Jannic Achilles gab gegen Tizian Gottstein Vollgas. Gottstein bekam für seine passive ringweise zunächst eine Passivitäts-ermahnung und danach sogar eine Verwarnung. Achilles konnte seinen Gegner immer wieder abreißen und so Punkte gewinnen. So gewann er den Kampf am Ende verdient mit 9:0.

80 Fr.
Steffen Blum konnte Manuel Berger mehrmals mit Beinangriffen in die Bodenlage bringen und mit Beinschrauben drehen. Er beendete den Kampf mit einem Achselwurf und gewann so nach knapp anderthalb durch technische Überlegenheit.

75 Fr.
Philipp Gerbode ging gegen Denis Grether in Führung nachdem er ihn mit einem Armdrehschwung in die Bodenlage bringen konnte. In der zweiten Runde bekam zunächst Grether eine Passivitätsermahnung wodurch Gerbode 3:0 führte. Er konnte aber direkt auf 3:2 verkürzen. Zehn Sekunden vor Schluss setzte Grether nochmal zu einem Beinangriff an und gewann so ganz knapp mit 4:3.


75 Gr.-röm.
Yannick Katz konnte seinen Gegner Martin Fricker nach einer Passivitätsermahnung im Boden zweimal drehen. Kurz danach konnte er einen seinen Gegner mit einem Kopfhüftschwung auf die Schultern zwingen und machte so den Überraschungssieg gegen den Tabellenführer perfekt.

Close Menu